Stadtführung

Stadtführung - Vom Dorf zur Kleinresidenz

Die Führung beginnt am Bannturm, dem Kern der Burg, die 1211 in der Urkunde erwähnt wird. Im 15. Jhd. baute Ritter Martin das „Steinerne Haus“, auf dessen Grundmauern im 19. Jahrhundert das „Hintere Schlösschen“ gebaut wurde. Den Bau des Schönborn – Schlosses begann Philipp Erwein von Schönborn zwei Jahre nach dem Kauf der Herrschaft Heusenstamm. Sein Enkel Graf Anselm und dessen Frau Maria Theresia legten vor dem Schloss einen großen Park nach dem Vorbild von Versailles an. Den Blick entlang der Schlossstraße begrenzt ein Triumphbogen, in Heusenstamm bescheiden „Torbau“ genannt, der an den Besuch des Kaisers 1764 erinnert. Der Platz, den er nach außen abschließt, ist zwar klein, zählt aber aufgrund seiner Bebauung und seiner alten Platanen zu den schönsten Plätzen der Region. Das älteste Bauwerk am Platz ist das Gasthaus „Zum Goldenen Löwen“, das schon 1661 bestand. Ihm gegenüber steht die Kirche St. Cäcilia, die Gräfin Maria Theresia durch den Baumeister Balthasar Neumann als Gruftkirche der Schönborns erbauen ließ. Nach dem Willen der Gräfin wurde ihr Innenraum als himmlischer Festsaal gestaltet, der jeden Besucher in seinen Bann zieht. Nach Verlassen der Kirche gibt das ebenfalls in ihrem Auftrag erbaute Schulhaus Gelegenheit, auf das soziale Wirken dieser bemerkenswerten Frau einzugehen. Sie war es auch, die mit ihren Bauten aus dem Dorf eine kleine Residenz machte.

Wenn Sie interessiert sind, klicken Sie HIER

Museumsführung

Wir bieten Ihnen drei Arten von Museumsführungen an:

      800 Jahre Heusenstamm

In einem Rundgang durch die Ausstellung gleichen Namens erhalten Sie einen Überblick über die spannende Geschichte unserer Stadt. Das Prinzip der Ausstellung ist die Geschichte von 1211 bis 2011 (800jähriges Jubiläum der ersten urkundlichen Erwähnung von Heusenstamm) bis zur Gegenwart am Beispiel der Geschichte von Heusenstamm zu erzählen.

      Kraft des Glaubens

Am 28. Mai 2015 eröffnete in zusätzlich erschlossenen Räumen unsere neue Ausstellung „Kraft des Glaubens“ ihre Pforten. Gestaltet wurde die Ausstellung nach einer Idee von Professor Elmar Götz von Dipl.-Designerin Edith Hemberger (Atelier Hemberger) unter der Koordination von Dr. Volker Schneider. Auch diese Ausstellung bleibt dem Prinzip des Hauses treu und erzählt Geschichte am Beispiel der Geschichte Heusenstamms. Die Urkunden aus dem Gründungsjahrhundert Heusenstamms berichten viel vom Glaubensleben seiner Bewohner. Im Verlauf von 800 Jahren haben sich viele religiöse Zeugnisse erhalten. So gliedert sich die Ausstellung mit dem Obertitel „Kraft des Glaubens“ in die Abschnitte "Zeugen des Glaubens", "Zeugnisse des Glaubens" und "Wurzeln des Glaubens".

Beide Ausstellungen sind bei den angekündigten Öffnungszeiten ohne Führung zugänglich. Klicken Sie HIER.

      Thematische Museumsführungen

Solche Führungen gibt es:

  • Zum "Rembrücker Altar"
  • Zum "19 Jh."

Außerdem empfehlen wir Ihnen einen Blick in unsere Jahresprogramme. Klicken Sie HIER.

Möchten Sie und Ihre Freunde eine Führung anfragen oder buchen oder wollen Sie Ihre Gäste mit einem Museumsbesuch überraschen, so klicken Sie HIER

Parkführung

Barocker Schlosspark und seine Spuren

„Komm in den totgesagten Park und schau“ beginnt ein Gedicht Stephan Georges. Er könnte den Heusenstammer Schlosspark gemeint haben.

Graf Anselm und seine Gattin, Gräfin Maria Theresia, hatten ihn nach dem Vorbild von Versailles angelegt. Heute scheint der Park weitgehend vergangen, es sind aber genügend Spuren zu finden, um sich von der einstigen Größe und Schönheit eine Vorstellung machen zu können. Als Hilfe bei der Spurensuche werden anhand von Beispielen die Bauprinzipien eines Barockparks gezeigt. Viele Bausteine lassen sich noch heute finden, so die Zentralallee oder ein „Gänsefuß“. Höhepunkt der Führung ist die Spur des einstigen Canals, wichtiger Bestandteil vieler Barockparks, in einem heutigen Privatgarten.  

Wenn Sie interessiert sind, klicken Sie HIER

Architekturführung

Architektur in Heusenstamm

Heusenstamm hat auch eine achthundertjährige Architekturgeschichte:
von Romanik über Renaissance und Barock bis zu Gründerzeit, Jugendstil, Bauhaus und Postmoderne finden sich allerlei Stile.
Prachtvoll wie in der barocken Cäcilia Kirche Baltasar Neumanns bis zurückhaltend in schlichten Bürgerhäusern oder versteckt / verdeckt in modernisierten Umbauten. Gelungenes und Befremdliches hat sich über die Jahre angesammelt und wird mit Respekt und kritischem Blick betrachtet.  

Wenn Sie interessiert sind, klicken Sie HIER.

Kirchenführung

Führungen in Heusenstammer Kirchen bietet der Heimat- und Geschichtsverein nicht an. Dazu empfehlen wir Ihnen unseren befreundeten Verein in Heusenstamm, den "Förderverein Balthasar Neumann".

Klicken Sie für mehr Infos HIER